Finanzierung von Bikeparks, Flowtrails, Skateparks & Pumptracks

Finanzierung Bikepark Pumptrack

Schild im Bikepark Willingen am Fuß des Flowtrails / Freeride: Finanzierung & Förderung von Bikeparks, Trailparks & Pumptracks

 

Bei Fragen zur Finanzierung von Fahrradstrecken, Bikeparks, Skateparks, Trailparks & Pumptracks helfen wir Ihnen gerne weiter! Folgend haben wir schonmal einige hilfreiche Infos zusammengestellt.

Download Bauantrag / Bauanleitung Bikepark:
Formular zur Genehmigung, Realisierung und Bau von MTB Trails, BMX-¬† Trails, MTB- Wegenetze, Trailparks, MTB- Routen ‚Äď Mountainbike Infrastruktur

 

Bikeparks und Pumptracks in Erdbauweise haben den gro√üen Vorteil, dass sie im Vergleich zu anderen Sportst√§tten unschlagbar preiswert sind. Das Baumaterial ist g√ľnstig oder sogar kostenlos, umweltfreundlich und nahezu √ľberall vorhanden. Auch die Pflege und Instandhaltung ist denkbar einfach und wird in der Regel von den Aktiven selbst √ľbernommen.

 

Jedoch auch kostenintensivere Rollsportanlagen, Skate- & Bikeparks aus Asphalt, Holz, Stahl oder Beton etc. machen oftmals gerade f√ľr gro√üe St√§dte mit vielen potentiellen Nutzern Sinn.
Beispielsweise kann ein asphaltierter Pumptrack neben dem Mountainbike auch mit Skateboard, Scooter und Inline-/Rollerskates etc. benutzt werden.

Daher ist von Fall zu Fall zu pr√ľfen, welche Anlage f√ľr den betreffenden Standort geeignet ist.

Obwohl oftmals im st√§dtischen & kommunalen Haushalt wenig Geld f√ľr einen Bikepark vorgesehen ist, entdecken viele Kommunen Bikeparks & Pumptracks als gute M√∂glichkeit zur Bewegungsf√∂rderung.

Netzwerken und alle Interessengruppen mit ins Boot holen!

Wichtig ist, dass alle beteiligten Seiten ‚Äď also Nutzer/innen, Verwaltung und Politik – gemeinsam eine solches Projekt angehen, um eine erfolgreiche Finanzierung zu erm√∂glichen.
Sportliche Bet√§tigung st√§rkt die Gesundheit , Rollsportanlagen bieten einen sozialen Mehrwert und moderne Bikeparks, Skateparks & Pumptracks sind ein Aush√§ngeschild f√ľr viele Kommunen!

Wenn wenig kommunale Mittel zur Verf√ľgung stehen, ist es evtl. vorteilhaft, wenn ein Sportverein als Bauherr auftritt, da dieser mehr Freiheiten bei der Vergabe der Bauauftr√§ge hat und ihm mehr Finanzierungsm√∂glichkeiten zur Verf√ľgung stehen. Au√üerdem sollten die Rahmenbedingungen bedacht werden, wie z.B. Baugenehmigungen, Kl√§rung der L√§rmschutzbedingungen, Kl√§rung der Nutzungsbedingungen, Kl√§rung des Bedarfs und Absprache mit dem Landessportbund, Finanzierungsplan¬† etc.

Geld und Unterst√ľtzung durch das Bundesland / Landessportbund

Das Bundesland ist verantwortlich f√ľr den Sportst√§ttenbau. Die H√∂he der F√∂rderung h√§ngt von vorhandenem Geld und der Nachfrage der Nutzer ab.
Beispiel NRW: Die Kommunen bekommen Geld zur Sportf√∂rderung √ľber die ‚ÄěSportpauschale‚Äú . Diese wird √ľber das Gemeindefinanzierungsgesetz zugewiesen und jede Kommune kann frei √ľber den Betrag verf√ľgen. Derzeit sind es ca. 3 ‚ā¨ pro Einwohner oder ein Mindestbeitrag von 40.000 ‚ā¨ f√ľr jede Kommune. Auch ein B√ľrgschaftsprogramm f√ľr Vereine wurde initiiert, um Sportvereinen einen Zugang zum Kreditmarkt zu erm√∂glichen. Auch √ľber den jeweiligen Landessportbund werden Gelder f√ľr den Sportst√§ttenbau bereitgestellt. Bis zu 35 % der Investitionskosten k√∂nnen Vereine als Zuschuss erhalten!
Es ist ratsam, sich fr√ľhzeitig mit dem zust√§ndigen Landessportbund in Verbindung zu setzen.

Geld und Unterst√ľtzung durch Kommunen / Landkreise

Neben der Sportf√∂rderung der L√§nder ist es nat√ľrlich m√∂glich auch weitere Mittel der Kommunen oder der Landkreise zu erhalten. Am meisten wird in direkten Gespr√§chen zwischen Kommune, Nutzer/innen und Vereinen erreicht. Es sind viele Modelle denkbar, die eine Finanzierung erm√∂glichen, z.B.: Pflege- und Instandhaltungsma√ünahmen durch Nutzer/innen in Eigenleistung, Erreichen m√∂glichst viele Nutzergruppen – beispielsweise auch Schulen, Kinderg√§rten & Firmenevents, √úbernahme einer Sportst√§tte durch einen Verein etc.
Beispiel Stadt Warstein, Sauerland NRW – Sportst√§ttenentwicklungsplan 2013: Die Stadt Warstein erh√§lt j√§hrlich rd.73.000,00 ‚ā¨ als Sportpauschale. Von diesem Betrag werden- so sieht es die Sportf√∂rderrichtlinie der Stadt Warstein vor ‚Äď 15% an den Stadtsportverband gezahlt, so dass der Stadt Warstein f√ľr eigene Ma√ünahmen bzw. f√ľr gr√∂√üere Ma√ünahmen (√ľber 5.000,00 ‚ā¨) der Vereine j√§hrlich rd. 62.000,00 ‚ā¨ zur Verf√ľgung stehen (Stand 2013). Zum Jahresende 2012 befanden sich 47.184,49 ‚ā¨ in Sonderr√ľcklage Sportpauschale.
Quelle: http://www.warstein.de/fileadmin/user_upload/Dokumente/Freizeit_u._Sport/Sportstaettenentwicklungsplan_2013_Verwaltungsentwurf.pdf

Geld und Unterst√ľtzung aus der Wirtschaft / Finanzhilfe durch Sponsoring

Immer mehr Unternehmen erkennen, dass es wichtig und richtig ist, die M√∂glichkeiten f√ľr sportliche Bet√§tigung, nicht nur der Mitarbeiter/innen zu f√∂rdern. Ein Engagement vor Ort wirkt immer positiv f√ľr das Image.
Firmen-eigene Bikeparks & Pumptracks, Werbebanner inkl. Print- und Onlinemedien oder Unterst√ľtzung von Vereinsaktionen sind Varianten, wie Unternehmen den Sport aktiv f√∂rdern. Auch eine direkte Beteiligung am Bau ist denkbar.
Beispiele:
Warsteiner Bikepark, R√ľthen – Kallenhardt: Die Warsteiner Brauerei als Hauptsponsor unterst√ľtzt / unterst√ľtzte den Park mit Summen im 5-stelligen Bereich.
Orthomol Asphalt Pumptrack, Langenfeld: Die  Firma Orthomol hat in Kooperation mit der Stadt einen öffentlich zugänglichen Asphalt Pumptrack angelegt.

Geld und Unterst√ľtzung durch Crowdfunding / Spenden

Diese M√∂glichkeit erfordert ein gutes Networking. Mit kleineren Spendenaktionen oder einem Kuchenverkauf vor Ort f√§ngt man an,¬† mit Crowdfunding kann man schon ein bisschen mehr in die Offensive gehen. Es gibt vorgefertigte Crowdfunding-Konzepte auf dem Markt. Man muss diese M√∂glichkeiten aber selbst bewerben, um Unterst√ľtzer zu gewinnen. Dar√ľber hinaus bietet das Internet eine Vielzahl von Gelegenheiten, Geld f√ľr Vereinsprojekte zu erlangen, wie beispielsweise klubkasse.de. Wenn man einen gro√üen Kreis an Unterst√ľtzern erreichen kann, wird der Bikepark-¬† Traum schnell zur Realit√§t!
Beispiele:
Evo Bikepark in Nizza auf indiegogo.com
Bikepark Meschede auf der Plattform der Volksbank Sauerland eG

Geld und Unterst√ľtzung durch EU- F√∂rderung / F√∂rdermittel der europ√§ischen Union¬†z.B. Leader Programm etc.

Oft sind die von der EU zur Verf√ľgung stehenden Struktur-Fonds gar nicht direkt f√ľr den Sportst√§ttenbau vorgesehen, sondern als Regionalentwicklungsprogramme f√ľr St√§dte oder l√§ndliche Gebiete. Von daher darf man eine geplante Sportst√§tte nicht nur als Sportplatz darstellen, sondern sollte den Mehrwert f√ľr die Kommune oder Region hervorheben.
z.B.: Mehr Tourismus, Bekämpfung der Landflucht, Förderung der regionalen Nachhaltigkeit, bessere Lebensqualität der Bewohner
Kreativit√§t und eine gute Vernetzung ist angesagt, denn nur die kommunale Politik hat die M√∂glichkeit Projekte f√ľr eine EU-Subvention vorzuschlagen.
Die bedeutendsten Strukturfonds sind der Europ√§ische Fonds f√ľr regionale Entwicklung (EFRE) und der Europ√§ischer Fonds f√ľr die Entwicklung des l√§ndlichen Raumes (ELER).

F√ľr die EU-F√∂rderprogramme in Deutschland sind die Bundesl√§nder zust√§ndig. Ziel ist die Entwicklung ihrer l√§ndlichen R√§ume, die unter anderem auch einen LEADER-Ansatz beinhalten. W√§hrend die Mehrzahl der Bundesl√§nder die Auswahl der Regionen durch Wettbewerbe durchf√ľhrt, haben andere einen eher fl√§chenorientierten Ansatz gew√§hlt. Weitere Info: www.netzwerk-laendlicher-raum.de

Ob ein Bikepark, Skatepark, Flowtrail oder Pumptrack gefördert wird, hängt von vielen Faktoren ab. Beratung und Hilfe dazu gibt es bei der Gemeinde, Stadtverwaltung und öffentlichen Stellen.
Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat einen informativen Leitfaden zur Sportstättenförderung durch die EU herausgebracht (PDF- Download)

Beispiele von Bikepark- Projekten, die mit EU Mitteln unterst√ľtzt wurden oder werden:

Trailpark Winterberg, Sauerland NRW:
„Den Bau des Trailparks f√∂rdern die Europ√§ische Union im Rahmen Ziel-2 F√∂rderung sowie¬† das Land NRW. Die Jury hatte vor allen Dingen die Verkn√ľpfung der Angebote der Bike Arena Sauerland und des Bikeparks Winterberg mit dem neuen Trailpark √ľberzeugt. Das Gesamtfinanzierungsvolumen liegt bei rund 270.000 Euro brutto, 170.000 Euro sind Ziel2-F√∂rdermittel.“
Quelle: http://www.winterberg.de/Media/News/20-Kilometer-flowige-Trails-vom-Kahlen-Asten-bis-in-die-Skigebiete

Radwegenetz Eifel / MTB-Park H√ľrtgenwald, NRW:
„Mehr als zwanzig Routen locken ab jetzt die Mountainbike-Fahrer auf eine Tour durch Berge und W√§lder der Nord-Eifel; neun im Kreis D√ľren, elf im Kreis Euskirchen. EU und NRW zahlen zwei Drittel der 770.000 Euro Kosten. Die Kreise D√ľren und Euskirchen wollen mit dem Routennetz den Eifel-Tourismus f√∂rdern und um die Sportvariante Mountainbike erg√§nzen.“
Quelle: http://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/radwegenetz-fuer-mountainbiker-eifel-100.html

Bikewelt Schöneck, Vogtland, Sachsen
„Unter dem Titel „Bike-Resort Vogtland“ strebt Sch√∂neck eine touristische Weiterentwicklung auf der Basis des Mountainbike-Tourismus an. F√ľr das Vorhaben sollen F√∂rdermittel aus dem Ziel-3-Programm der EU in Millionenh√∂he flie√üen. Sch√∂neck hofft dabei auf eine 85-prozentige F√∂rderung, wobei der Eigenanteil der Stadt bei 350.000 Euro liegen w√ľrde.“
Quelle: http://www.vogtland.de/freizeit/fit-aktiv/radfahren/schoeneck-setzt-auf-bike-resort-artikel8045572.php

Also! Tu gutes und erzähle davon!

Eine gute und vielversprechende M√∂glichkeit eine passende Finanzierungsm√∂glichkeit zu finden liegt oftmals in einer Kooperation aller Beteiligten, vor allem auch im Zusammenspiel von Vereinen und Kommunen. Hier kann man alle verf√ľgbaren Optionen ziehen um bestm√∂gliche Ergebnisse herauszuholen. Denn eine moderne und vielf√§ltig nutzbare Skate- & Bikeanlage ist im Sinne aller Beteiligten.

Und wenn ein Projekt erfolgreich umgesetzt wurde, bei dem alle an einem Strang gezogen haben und mit dem sich jeder identifizieren kann, dann ist das Ergebnis nicht nur ein sch√∂ner Bikepark, Pumptrack, Flowtrail oder Skatepark, sondern auch ein Vorzeigeobjekt mit positiver Ausstrahlung f√ľr die ganze Region!

Download Bauantrag / Bauanleitung Bikepark:
Formular zur Genehmigung, Realisierung und Bau von MTB Trails, BMX-¬† Trails, MTB- Wegenetze, Trailparks, MTB- Routen ‚Äď Mountainbike Infrastruktur

Quellen:
http://www.playground-landscape.com/de/article/view/1640-finanzierung-des-sportstaettenbaus-moeglichst-viele-moeglichkeiten-nutzen.html
https://www.dosb.de/fileadmin/fm-dosb/arbeitsfelder/umwelt-sportstaetten/Downloads/Sportstaetten/DOSB_Sportstaetten_A4_ES.pdf
https://de.wikipedia.org/wiki/LEADER

buy

Wir freuen uns auf neue Projekte - gerne beantworten wir Ihre Fragen!

Telefon +49 (0)2902 9119022 | MO, DI, MI + FR: 10.00 - 17.00 Uhr, DO: 14.00 - 19.00 Uhr| bikepark@turbomatik.de