Dirtpark bauen

Dirtparks / Baumaterial Erde ÔÇô flowig, modifizierbar, kosteng├╝nstig!

Dirtparks k├Ânnen von Kindern mit Laufrad, Jugendlichen und Erwachsenen mit allen Mountainbikes und BMX befahren werden.
Anlagen aus Erde sind die sanfteste Variante den Sport kennenzulernen. St├╝rze gehen in der Regel glimpflich aus, da man auf Erde oder angrenzender Gr├╝nfl├Ąche relativ weich landet.
Mit steigenden Anspr├╝chen und F├Ąhigkeiten der Nutzer/innen kann man die Anlage jederzeit leicht erweitern und modifizieren.
Auch die Kombination und Einbindung mit anderen Strecken, z.B.: Pumptrack und Flowlines sind realisierbar und bringen Mehrwert.

Dirtpark- Video:

Das Identifikationspotential mit der Anlage ist hoch. Die Nutzer k├Ânnen aktiv an Ihrer eigenen Anlage mitarbeiten und nach Einweisung und Einarbeitung auch selbst modifizieren, pflegen und ggf. erweitern. Ein Fahrrad- Abenteuerspielplatz f├╝r Alt und Jung!

Geeignete Erde als Baustoff ist meist gratis und fast ├╝berall vorhanden. Gutes Erdmaterial l├Ąsst sich mit Maschinen und Handwerkzeugen relativ gut verarbeiten und formen. Daher sind auch gr├Â├čere Erdbau -Anlagen im Preis / Leistungs Verh├Ąltnis unschlagbar!

Ein Nachteil ist, dass ein Dirt- Pumptrack nicht bei N├Ąsse genutzt werden kann. Auch besteht die Gefahr, dass durch unsachgem├Ą├če Benutzung kleinere Sch├Ąden entstehen, z.B. Mopedspuren, Fu├čabdr├╝cke etc. Diese k├Ânnen jedoch relativ leicht mit Schaufel und Werkzeug korrigiert werden.

Bau und Pflege

F├╝r den Bau wird haupts├Ąchlich lehmige Erde ben├Âtigt. ├ťbersch├╝ssige Erde kann zur Pflege und Variation der Anlage genutzt werden. Das Gel├Ąnde bleibt weitestgehend unangetastet, da die Hindernisse durch Erdauftrag gebaut werden. Dadurch wird auch der Regenablauf beg├╝nstigt.
Als Maschinen werden haupts├Ąchlich Minibagger und Radlader eingesetzt. Die Anlage darf nur im trockenen Zustand befahren werden. Zur Pflege und Instandhaltung reicht es, wenn zu Saisonbeginn im Fr├╝hjahr, nach starken Regeng├╝ssen und intensiver Nutzung die Absprung- und Landeh├╝gel
mit der Schaufel nachgebessert und gegl├Ąttet werden. Die Erfahrung zeigt, dass diese Arbeit von den Fahrerinnen und Fahrern selbst ├╝bernommen wird, da ja schlie├člich die Strecke zur Nutzung erhalten werden muss.

Die zu erwartende L├Ąrmimmission ist gering.

Die Ger├Ąuschentwicklung durch Radnabe/ Kette und das Auftreffen der Luftbereifung auf Lehmh├╝gel ist beispielsweise leiser als das Aufschlagen eines Basketballs auf Asphalt / Beton / Tartan.
Wettbewerbe k├Ânnen ohne Beschallung oder Musikdarbietung durchgef├╝hrt werden. Beliebte Formate sind beispielsweise sog. ÔÇ×JamsÔÇť, bei denen sich die Fahrer gegenseitig bewerten.

In Bezug auf Sicherheitsabst├Ąnde richten wir uns nach der DIN EN 14974 – Anlagen f├╝r Benutzer von Rollsportger├Ąten.
Allerdings kommen bei uns selten ÔÇ×Ger├ĄteÔÇť zum Einsatz, sondern haupts├Ąchlich Bauten aus Erde. Falls erforderlich bauen wir nat├╝rlich auch mit Holz, Asphalt, Stahl und Beton.

buy

Wir freuen uns auf neue Projekte - gerne beantworten wir Ihre Fragen!

Telefon +49 (0)2902 9119022 | MO, DI, MI + FR: 10.00 - 17.00 Uhr, DO: 14.00 - 19.00 Uhr| bikepark@turbomatik.de